Apolda: Glockenstadt

Glockenspiel am Stadthaus

Was haben Philadelphia, Buenos Aires, Rom, Jerusalem, Köln, Hamburg, Dresden und Berlin gemeinsam? In allen Städten klingen Glocken aus Apolda! Seit 1722 gingen weit über 20.000 Bronze-Glocken von Apolda aus in alle Welt und nach 1945 kamen in Kooperation mit zwei auswärtigen Eisengießereien nochmals etwa die gleiche Anzahl Eisenhartguss-Glocken hinzu. Wenn auch seit 1988 hier keine Glocken mehr gegossen werden, sind doch Tradition und Kultur der Glocken in der ganzen Stadt präsent. Das GlockenStadtMuseum zeigt die Dauerausstellung Glocken aus drei Jahrtausenden und macht die Kulturgeschichte der Glocken von den Anfängen bis zur Gegenwart wieder lebendig; zumal man viele der Glocken selbst zum Klingen bringen kann. Und nicht nur hier bringen sie unsere Stadt zum Klingen: Das Glockenspiel am Stadthaus erklingt täglich 9.55, 11.55 und 16.55 Uhr und lädt somit zum Innenhalten auf dem Stadtbummel zwischen dem GlockenStadtMuseum und dem Marktplatz ein. Sein Repertoire umfasst insgesamt 100 Titel.

Von den Türmen der drei Kirchen in Apolda läuten insgesamt acht aufeinander abgestimmte Bronze-Glocken. Den Glocken in der Lutherkirche können Sie übrigens besonders nah kommen: Erklimmen Sie die steilen Stiegen im Kirchturm und genießen Sie den Ausblick über die Stadt aus fast 70 Metern Höhe, während die Glocken über Ihnen läuten.

GlockenStadtMuseum

Mehr zu den Glockengießerfamilien und der Kölner St. Petersglocke "Decken Pitter" erfahren Sie im GlockenStadtMuseum Apolda.

Veranstaltungstipp 2017

Einen besonderen Hörgenuss bietet das Weltglockengeläut, das wieder viele Besucher in seinen Bann ziehen wird.